Formula 1 GP Australien: 240. Sieg der Scuderia Ferrari

10.04.2022

Leclerc Australian GP (c) Scuderia Ferrari
Leclerc Australian GP

In der Formel 1 ist Charles Leclerc auch beim Großen Preis von Australien das Maß der Dinge. Weltmeister Max Verstappen schreibt nacht einem Defekt  an seinem Boliden wieder einen Nuller. Auch Sebastian Vettel sieht die Zielflagge nicht.

Die Scuderia Ferrari hat zum zehnten Mal den Großen Preis von Australien gewonnen. Charles Leclerc vertrat die Marke aus Maranello auf der obersten Stufe des Podiums und holte seinen zweiten Saisonsieg, seinen vierten mit Ferrari, und zog so mit  Eddie Irvine, Clay Regazzoni und John Surtees gleich.

Leclerc führte alle 58 Runden im Albert Park an, fuhr auch die schnellste Runde des Rennens. Es war der 240. Sieg der Scuderia Ferrari. Das einzige Bedauern der Roten war an diesem Tag der Ausfall von Carlos Sainz in Runde 2, nachdem er nach einem schwierigen Start vom neunten Startplatz in Kurve 11 von der Strecke abgekommen war.

Trotzdem hat Ferrari nur einen Punkt auf das zweitplatzierte Team in der Meisterschaft verloren, das beide Autos ans Ziel brachte. Es hat sich um acht weitere auf das Team geschoben, das in dieser ersten Saisonhälfte das schnellere Auto hatte, aber heute nur ein Auto ins Ziel brachte.

 

Formula 1: Großer Preis von Australien 2022

06.04.2022

Der dritte WM-Lauf der Formel 1-Saison 2022 sieht im Rahmen des Großen Preises von Australien die Rückkehr der Königsklasse nach Melbourne.

 Die Strecke im Albert Park wurde seit dem letzten Formel 1-Rennen erheblich verändert. Das neue Layout ist 24 Meter kürzer, was zu schnelleren Rundenzeiten führen soll.

Zusammenfassend kann man sagen, dass die Kurven 1, 3, 6, 11 und 13 jeweils verbreitert wurden, um den Scheitelpunkt zu öffnen und mehr Platz zum Überholen zu schaffen. Die größte Änderung ist der Wegfall der bisherigen Schikane in den Kurven 9 und 10, die in eine schnelle Vollgaskurve umgewandelt wurde, die wiederum zu einer Hochgeschwindigkeits-Passage mit einer Links-Rechts-Kombination führt.

Die Boxengasse in Australien ist mit nur 281 Metern eine der kürzesten in der Formel 1 und war in der Regel sehr eng. Doch für 2022 wurde die Boxengasse im Zuge der anderen Veränderungen an der Strecke verbreitert, um mehr Platz zu schaffen.

Wenn die Formel 1-Autos am Freitag auf die Strecke gehen, ist es 756 Tage her, dass der Sport das letzte Mal in Australien war - für die Veranstaltung 2020, die vor dem Freitagstraining abgesagt wurde - und 1.118 Tage seit dem letzten Rennen im Albert Park im Jahr 2019.

 

Formula 1 Grand Prix Bahrain: Red Bull retour am Siegespodest

27.03.2022

Sergio Perez (c) Peter Fox Getty Images
Red Bull gewinnt wieder

Zum Auftakt in Bahrain hat Red Bull Racing für einen Doppel-Nuller gesort. Beide Autos nicht im Ziel – jetzt beim zweiten Saisonrennen sieht die Formel 1 Welt für das Dosen-Imperium aus Fuschl wieder heil aus:

Max Verstappen triumphiert in Saudi-Arabien vor dem Ferrari-Duo Charles Leclerc und Carlos Sainz. Sein Teamkollege Sergio Perez, der von der Pole Position aus gestartet war, schafft immerhin noch Rang Vierter.

Allerdings in der WM-Wertung bleibt Ferrari mit Leclerc weiterhin Front. Schwar geschlagen die Merceds mit Ran Fünf für George Russell  und gar nur Rang zehn für den sichtlich immer mehr gefrustete Lewis Hamilton .

MAX VERSTAPPEN: “Es war heute ein hartes und verrücktes Rennen. Ich hatte wieder viel Spaß mit Charles zu kämpfen, ich habe es wirklich genossen und es ist nicht einfach, an ihm vorbeizukommen, Geduld ist immer der Schlüssel, besonders wenn man um die Meisterschaft kämpfen will. Am Anfang war es ziemlich schwierig zu folgen, aber ich denke, als wir auf den harten Reifen gewechselt sind, konnten wir mehr pushen und die Pace war besser. Wir haben das lange Spiel auf den Reifen gespielt, was sich auszuzahlen schien. Gegen Ende des Rennens fühlte es sich an, als würden wir viele Quali-Runden fahren, was intensiv, aber wirklich cool war. Am Ende konnten wir gewinnen und darauf können wir als Team sehr stolz sein. Es war nicht einfach da draußen, aber ich denke, wir haben heute alles gegeben, was wir konnten. Mit dem Timing des Safety Cars hatte Checo wirklich Pech, aber wir haben noch viele Rennen vor uns, in denen wir das wieder gut machen können.“

 

Formula 1: Großer Preis von Saudi-Arabien 2022

23.03.2022

Der zweite Saisonlauf führt die Formel 1 am kommenden Wochenende im Rahmen des Großen Preises von Saudi-Arabien nach Dschidda.

Die neue Formel 1-Saison begann auf dramatische Art und Weise. Beim ersten Saisonrennen gab es einige großartige, schöne Geschichten im gesamten Feld und Ferrari hat mit einer starken Leistung einen Doppelsieg eingefahren.

Jetzt geht es nach Dschidda und auf eine ganz andere Strecke: schnell, kurvenreich und ein Großteil der Runde wird mit Vollgas gefahren.

Die Strecke des Großen Preises von Saudi-Arabien befindet sich an der Corniche, einem Küstengebiet in Dschidda am Roten Meer. Die Lage am Wasser stellt die Teams vor ähnliche Herausforderungen wie in Abu Dhabi, da Sand auf die Strecke geweht wird und sich die Windrichtung von Tag zu Nacht ändert.

Der Jeddah Corniche Circuit hat mit 27 Kurven die meisten im Formel 1-Kalender: 16 Linkskurven und 11 Rechtskurven. Das macht es für das Team und die Fahrer schwieriger, in den Trainingssitzungen in Schwung zu kommen.

Der Große Preis von Saudi-Arabien ist mit 6,174 km die zweitlängste Strecke im F1-Rennkalender. Nur Spa-Francorchamps ist mit 7,004 km noch länger. Das bedeutet, dass das Energiemanagement knifflig ist und die Leistung der MGU-H und des Hybridsystems stärker in den Vordergrund rückt.

In Dschidda besteht im Vergleich zu anderen Strecken ein höheres Risiko für Safety-Car-Phasen. Der Grund dafür ist, dass es sich bei der Strecke um einen Straßenkurs handelt, bei dem es länger dauert, bis Zwischenfälle geklärt sind. Gleichzeitig können schnelle Kurven wie in Dschidda größere Zwischenfälle verursachen und bietet eine längere Strecke mehr Raum für Fehler. Für die Saison 2022 wurden einige Änderungen vorgenommen, um die Auslaufzonen zu vergrößern und die Sicherheit zu verbessern.

Im Vorfeld des ersten Großen Preises von Saudi-Arabien wurde Jeddah als „schnellster Stadtkurs der Welt“ angepriesen, und das hat sich auch bewahrheitet. Die Durchschnittsgeschwindigkeiten liegen bei rund 250 km/h - höher als in Baku, das in Sachen Geschwindigkeit nicht weit davon entfernt ist. Aber diese Tatsache wird in Dschidda dadurch begünstigt, dass es einige Kurven gibt, die mit Vollgas durchfahren werden oder in DRS-Zonen liegen.

Im Qualifying erreichen die Fahrer auf den langen Geraden dreimal Geschwindigkeiten über 310 km/h. Aufgrund der drei DRS-Zonen besitzt Dschidda mit 80% einen der höchsten Prozentsätze der Rundenlänge, die mit Vollgas gefahren wird.

Kurve 13 hat ein Gefälle von 12%, wobei die überhöhten Kurven mehr Linien eröffnen und dazu beitragen, den Schwung für den nächsten kurvenreichen, schnellen Abschnitt aufzubauen.

 

Formula 1 GP Bahrain 2022: Sieges-Comback von Ferrari

20.03.2022

Leclerc und Sainz Bahrain 2022 (c) Scuderia Ferrari
Siegerduo

Die Roten aus Maranello stehlen zum großen Saisonauftakt der Formel 1 den Boliden aus dem Salzburger Dosenimperium die große Show: Der Traditionsrennstall Ferrari überrascht  gleich einmal mit einem mit einem Doppelsieg. Red Bull hingegen scheiterert an der eigenen Technik und erlebte einen Doppel-Ausfall.

MAX VERSTAPPEN: „Wir haben uns das ganze Wochenende über ziemlich konkurrenzfähig gefühlt, daher war das Ergebnis heute sehr unglücklich für uns. Die Probleme fingen zunächst mit den Bremsen an, sie waren überhitzt, dadurch verlor ich die Pace und musste Charles ziehen lassen. Danach gab es noch ein paar Probleme mit der Fahrzeugbalance und nach meinem letzten Boxenstopp war mein Lenkrad blockiert. Das machte es sehr schwierig zu fahren, daher war es nicht einfach, sich beim Re-Start gegen Carlos zu verteidigen. Das letzte Problem sah aus wie ein Problem mit dem Kraftstoffsystem, weshalb ich aufgeben musste, und es war für unsere beiden Autos extrem schmerzhaft, nicht ins Ziel zu fahren. Wir wissen noch nicht genau, was schief gelaufen ist, aber wir werden die Daten auf jeden Fall analysieren und sicherstellen, dass wir daraus lernen. Letztendlich ist Motorsport unberechenbar und diese Dinge können passieren, das ist Rennen eins, wir haben noch viel mehr vor uns.“

SERGIO PEREZ: „Es sollte ein toller Saisonstart werden, aber leider haben wir es nicht geschafft, das Ergebnis zu erzielen, das wir uns erhofft hatten. Es ist sehr enttäuschend, nicht in der Lage zu sein, das gewünschte Ergebnis zu erzielen. Wir hatten das Podium bis zur letzten Runde in der Tasche. Ein paar Runden vor Schluss spürte ich, dass ich an Leistung verlor, wir wussten, dass es ein Problem gab und wir wussten, was mit Max passiert war. Ich hatte ein ähnliches Problem wie sein Auto, im Moment denken wir, dass es ein Problem mit dem Kraftstoffsystem war und im Grunde ging der Motor einfach aus. Es ist schwer zu verdauen, aber wir werden nach dem Positiven suchen und nächste Woche in Jeddah stärker zurückkommen. Ich bin mir sicher, dass wir dem Problem auf den Grund gehen werden, wir sind ein großartiges Team und ich glaube wirklich an sie. Heute ist es sehr enttäuschend und ein unglücklicher Start in unsere Saison, aber ein Jahr ist eine lange Zeit in der Formel 1 und wir sind erst ein Rennen dabei.“