Formel 1 in Spielberg: HSV Red Bull Salzburg bringt die österreichische Flagge zum Start

05.07.2020

HSV Salzburg bringt die Fahne (c) Joerg Mitterer
HSV Salzburg bringt die Fahne

Endlich geht es nach der Covid 19-bedingten Pause für die Fallschirmspringer des HSV Red Bull Salzburg auch bei offiziellen Anlässen wieder in die Luft. Beim gemeinsamen Training in Niederöblarn/STMK vor einigen Wochen übten die Salzburger Athleten schon für den ersten Einsatz beim Formel 1 Auftakt am Spielberg, bei dem zwei von ihnen eine besonders ehrenvolle Aufgabe übernehmen werden.

Seit einigen Wochen geht es endlich wieder in die Luft für die Fallschirmspringer des HSV Red Bull Salzburg. Bei einem ersten gemeinsamen Training in Niederöblarn vor einigen Wochen, durften die Salzburger Athleten nach beinahe 4-monatiger Pause wieder Höhenluft schnuppern. Dort wurde dann auch schon fleißig trainiert für kommende Wettkämpfe im Formationsspringen (im freien Fall), über Fallschirmzielspringen, bis hin zum Kappenrelativ (Formationen am Schirm für die Show Sprünge). 

 

Formel 1 in Spielberg: BOTTAS AUF POLE IM „GEISTER-GRAND PRIX“

04.07.2020

Bottas bringt Österreich ins Rampenlicht (c) FIA F1
Bottas bringt Österreich ins Rampenlicht

Für die Formel 1 steht die Welt fast wieder gerade – trotz Corona. Nur die Fans vor Ort fehlen. Und die Maskengesichter in der Formel 1 wirken doch etwas gruselig und erinnern dass Corona nach wie vor present ist. Die TV-Bilder aus der Steiermark vom langersehnten Saisonauftakt mit zwei Geisterrennen in Spielberg können sich aber sehen lassen. Und nach dem Training ist es einmal mehr Valtteri Bottas der seine Dominanz auf dieser Strecke eindrucksvoll beweist. Nach 2017 und 2018 startet er bereits zum dritten Mal von der Pole. Lediglich Charles Leclerc funkte im Vorjahr beim Kampf um die Pole dazwischen und schnappte die Bottas weg.

Die heißeste Zeit des historischen Auftaktes der Formel-1-Weltmeisterschaft 2020 und der Geschichte des Red Bull Ring brannte Valtteri Bottas am Samstag als Quali-Sieger in den Spielberger GP-Kurs. Dem Finnen in Startrei- he 1 leistet Mercedes-Kollege Lewis Hamilton Gesellschaft. Dahinter lauern Max Verstappen im „RB 16“ und Lando Norris (McLaren) auf ihre Chance, den ersten Sieg in diesem Jahr zu feiern.

 

Salzburg trommelt die Formel 1 munter

02.07.2020

Hingucker (c) Red Bull Content Pool
Muntermacher für die Formel 1

Formel 1 in Österreich und keiner geht hin. Bordelle dürfen seit kurzem in Österreich wieder geöffnet haben – Motorsportfans und nationale Medien bleiben wegen Corona aber ausgesperrt. Da bedarf es spezieller Action um die Formel 1 medial gut zu verkaufen. Red Bull war wieder einmal kreativ und hat sich etwas Besonderes einfallen lassen. Der Salzburger Perkussionist Martin Grubinger trommelt mit einem Klangerlebnis aus klassischer Musik und Motorensound die Motorsportwelt wach.

Für PS-Unterstützung sorgen unter anderen der ehemalige Formel-1-Pilot Patrick Friesacher und der Rallye-Dakar-Champion Matthias Walkner. Das Gesamtkunstwerk aus Bild und Ton vereint der 8- Minuten-Clip „Drum the Bull“.

Zu erleben ist die Hymne an die Rückkehr des internationalen Motorsports mit der Red unter www.redbull.com/drumthebull

 

MATTHIAS WALKNER VERSUCHT SICH IN VIRTUELLER FORMEL 1

05.06.2020

Matthias Walkner (c) Kin Marcin Red Bull Content Pool
Matthias Walkner

Red Bull KTM Factory-Racer Matthias Walkner wird an diesem Wochenende beim virtuellen F1 Grand Prix von Aserbaidschan an den Start gehen. Es ist die siebte und zugleich vorletzte Runde der F1 Esports Virtual GP Series, ehe es  in ein paar Woche in Spielberg dann endlich so richtig mit der echten Formel 1 los gehen wird. 

Der 33-jährige Salzburger ist ehemaliger MX3-Motocross-Weltmeister und gewann die prestigeträchtige Rallye Dakar 2018 auf zwei Rädern. Es gibt nur ein paar subtile Unterschiede zum virtuellen GP an diesem Wochenende: Das Rennen wird deutlich weniger als 14 Tage dauern, es wird auf Asphalt statt auf Sand und Felsen gefahren und es gibt zwei statt vier Räder. Ansonsten ist es wohl das gleiche racing-feeling. Und dass Walkner auch vier Rädern auf der Rundstrecke schnell sein kann, dass hat er schon ein paar mal gezeigt. So war er 2018 in Spielberg schon im Porsche Super-Cup unterwegs.

 

 

Milton Keynes wieder im Rennmodus

04.06.2020

Re-Start in Milton Keynes (c) Butler Red Bull Content Pool
Re-Start in Milton Keynes

In der F1-Fabrik von Red Bull Racing in Milton Keynes herrscht seit dieser Woche erstmals nach zwei Monaten wieder betriebsame Hektik für die F1-Arbeit. Während die F1 ihre verordnete Corona-Pause absitzen musste, ruhte dort die "nicht F1-bezogenen Aktivitäten". Aber die Fabrik stand nicht ganz still, denn die technischen Fähigkeiten bei Red Bull Advanced Technologies war auf ein Rennen anderer Art gerichtet: Das Rennen gemeinsam mit dem National Health Service (NHS) im Kampf gegen COVID-19 .

Im Rahmen des Projektes „Pitlane collaboration“ zwischen den sieben in Großbritannien ansässigen F1-Teams leiteten die Designer und Ingenieure zusammen mit Kollegen von Renault den Bau eines neuen Beatmungsgeräts.

Das „BlueSky-Beatmungsgerät“ wurde von Dr. Alastair Darwood, Mitglied des NHS England Clinical Entrepreneur Program, und Junior Doctor entwickelt und ist ein einfaches Überdruckbeatmungsgerät, das für die kurzfristige Notfallbeatmung bei Trauma- und Intensivpflege entwickelt wurde. Das Konzept wurde von der britischen Regierung als nützlich im Kampf gegen COVID-19 eingestuft, da es leicht skalierbar ist und im Vergleich zu den komplexeren Beatmungsgeräten, die bereits in Intensivstationen eingesetzt werden, relativ einfach in Massenproduktion hergestellt werden kann.