Covid-19 als Spielverderber für Champions Hockey League 2020/21

14.10.2020

Die weltweite Covid-19-Pandemie hat jetzt auch zur Absage der Champions League Saison 2020/21 geführt. Der Beginn der Saison wurde bereits vor einem Monat von Anfang Oktober auf Mitte November verschoben, nun gab der CHL-Vorstand das endgültige Aus für die europäische Königsklasse bekannt.

Die komplette Absage ist ein Novum in der erst sechsjährigen Geschichte der Liga, in der die 32 besten europäischen Teams aus zwölf Ländern um die Krone im europäischen Eishockey kämpfen. 

Als Grunddurchgangssieger der bet-at-home ICE Hockey League 2019/20 hätte der EC Red Bull Salzburg Österreich zusammen mit den spusu Vienna Capitals und dem HCB Südtirol Alperia vertreten.

 

Red Bulls nach Heimsieg gegen Bratislava Tabellenführer

04.10.2020

Der EC Red Bull Salzburg hat im einzigen Samstagsspiel der 3. Runde in der bet-at-home ICE Hockey League einen klaren 5:1-Heimsieg über die iClinic Bratislava Capitals gefeiert. Alexander Rauchenwald verbuchte einen Doppelpack.

Salzburg ist in der bet-at-home ICE Hockey League ungeschlagen geblieben. Der sechsfache Champion gewann auch sein zweites Saisonspiel, siegte daheim gegen die iClinic Bratislava Capitals mit 5:1. Der Liga-Neuling musste auch im zweiten Spiel eine deutliche Niederlage hinnehmen und bleibt ohne Punkte.

Heimpremiere der Eisbullen gegen Liga-Neuling

03.10.2020

Heute, Samstag, erwartet der EC Red Bull Salzburg in der bet-at-home ICE Hockey League die iClinic Bratislava Capitals in der Salzburger Eisarena (19:15 Uhr). Es ist das erste Aufeinandertreffen der Red Bulls mit dem Liga-Neuling aus der Slowakei.

Die Mannschaft von Trainer Rostislav Cada hatte sich den Start in die bet-at-home ICE Hockey League wohl anders vorgestellt. Das erste geplante Heimspiel gegen HCB Südtirol Alperia wurde Corona-bedingt abgesagt, danach folgte am letzten Sonntag eine 2:7-Auswärtsniederlage bei den spusu Vienna Capitals, die das erste Hauptstadt-Duell somit deutlich für sich entschieden haben, nachdem die Slowaken in der Pre-Season in Wien noch einen 3:2-Erfolg verbuchen konnten.

 

Eisbullen jetzt mit Mazda unterwegs

23.09.2020

Mazda für die Bullen (c) GEPA pictures Geieregger
Mazda für die Bullen

Der EC Red Bull Salzburg hat zwei neue offizielle Auto-Partner an seiner Seite. Nach sieben Jahren mit Suzuki Austria sind die zwei Salzburger Mazda Händler neue Mobility Partner der Red Bulls und stellen dem Club in einer langfristigen Kooperation 35 Fahrzeuge pro Saison zur Verfügung.

„Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit der Marke Mazda und den Häusern Kriechbaum und Höller. Das sportliche Image der Mazda Modellpalette passt hervorragend zu uns. Mit Mazda als Mobility Partner starten wir in eine neue Eishockey-Saison und wollen gemeinsam erfolgreich sein“, sagt Helmut Schlögl, Managing Director Pro des EC Red Bull Salzburg.

KAC gewinnt das Red Bulls Salute 2020

21.09.2020

Salute im Coronazeitalter (c) GEPA
Salute im Coronazeitalter

Der Sieger des Red Bulls Salute 2020 heißt EC-KAC. Die Klagenfurter setzten sich im mit 468 Zuschauern ausverkauften Sportpark in Kitzbühel mit 2:1 gegen Red Bull München durch und krönten sich gleich bei ihrer ersten Teilnahme zum Turniersieger. In einer rassigen Partie behaupteten die Münchner eine 1:0-Führung bis zur zweiten Pause, ehe der KAC das Spiel im Schlussdrittel mit einem Doppelschlag zu seinen Gunsten drehte und nicht mehr hergab. Den dritten Platz sicherte sich zuvor der EC Red Bull Salzburg mit einem 3:2-Sieg gegen die spusu Vienna Capitals.

Der KAC begann stark, machte sofort Druck und prüfte Münchens Goalie Daniel Fießinger mit einigen sehr guten Schüssen. Red Bull München kam langsamer in die Partie, spielte dafür ab der 6. Minute ein erstes gefährliches Powerplay. In weiterer Folge hatte u.a. Münchens Derek Roy zwei Top-Chancen auf die Führung, konnte aber jeweils aus kurzer Distanz nicht verwerten. In die erste Pause gingen die Red Bulls aus München mit einem 5:3-Überzahlspiel und setzten das im zweiten Abschnitt fort. Doch erst unmittelbar nach dem Powerplay sollte die Scheibe reingehen, Routinier Yannic Seidenberg zog von der blauen Linie ab und netzte ein, Klagenfurts Goalie Sebastian Dahm hatte keine Sicht. In weiterer Folge drückten die Münchner und hätten ihre Führung leicht ausbauen können. In der zweiten Hälfte des zweiten Abschnitts hatten aber auch die Klagenfurter wieder ihre Möglichkeiten, wurden u.a. im Powerplay brandgefährlich, konnten aber Daniel Fießinger nicht bezwingen.