Holpriger Champions League Start für die Roten Bullen

22.10.2020

Champions League Lok Moskau (c) maic
Corona-bedingte spärliche Kulissen in der Bullen Arena

Auftakt zur Champions League für den FC Salzburg: Rückstand aufgeholt, Führung verspielt – es lief nicht rund für die Roten Bullen zum Auftakt im Heimspiel gegen Moskau. Am Ende reicht es nur zu einem Remis und einem mageren Pünktchen.

Nichts wurde es damit aus dem eingeplanten Sieg und den erhofften drei Punkten. Die Tore von Szoboszlai und Junuzovic reichten den Bullen nicht, um den erhofften Heimpflichtsieg einzufahren.

Alles in Allem Pech für Salzburg, denn in der Schlussphase hatten es die Bullen mit Daka nach traumhaftem Zuspiel Berisha noch am Fuß, den Heimerfolg einzufahren. Dakar scheiterte jedoch völlig allein vor Moskau-Goalie Guilherme in der Nachspielzeit (92.).

Zum Auftakt der UEFA Champions League-Gruppenphase gegen Lokomotive Moskau

20.10.2020

Champions League (c) Maier
Champions League Spektakel

Am  Mittwoch startet der FC Red Bull Salzburg in die Gruppenphase der UEFA Champions League 2020/21. Den Auftakt in dieser Serie bildet das Heimspiel gegen Lokomotive Moskau (18:55 Uhr, Red Bull Arena). Das Spiel wird von einem niederländischen Schiedsrichterteam unter Führung von Serdar Gözübüyük geleitet.

Jesse Marsch freut sich auf die Königsklasse, weiß aber auch: „Ich denke, dass diese Gruppe noch schwieriger ist als die im letzten Jahr. Natürlich freut man sich, wenn wir wieder den Titelverteidiger als Gegner haben. Sportlich stellt das allerdings die größte Herausforderung dar, die man haben kann. Aber wer uns kennt, weiß, dass wir von unseren Stärken überzeugt sind und versuchen werden, auch auf diesem Niveau unsere Art von Fußball durchzuziehen.

 

Brenden Aaronson: US-Toptalent kommt zu den Roten Bullen

16.10.2020

Verstärkung für die Bullen (c) Laux
Verstärkung für die Bullen

Der FC Red Bull Salzburg holt mit Brenden Russell Aaronson einen jungen talentierten Spieler aus der amerikanischen Major League Soccer (MLS) an die Salzach. Der 19-jährige US-Amerikaner kommt in der Wintertransferzeit von Philadelphia Unionund unterschreibt bei den Roten Bullen einen Vertrag bis zum 30. Juni 2025.

Für seinen derzeit noch aktuellen Klub hat Aaronson bisher schon 51 Einsätzein der MLS absolviert, bei denen ihm sieben Torebzw. fünf Assists gelangen. Im vergangenen Februar gab der offensive Mittelfeldmann gegen Costa Rica auch sein Debüt im US-Nationalteam.

Der 19-Jährige wird die laufende MLS-Saison noch mit Philadelphia Union zu Ende spielen und wechselt dann mit der Winterpause 2020/21 zum FC Red Bull Salzburg.

Brenden Aaronson wird bei den Roten Bullen mit der Rückennummer 11 auflaufen.

 

UEFA Champions League: Lok Moskau live im Stadion und auf Sky

15.10.2020

Die Auslosung in Nyon bescherte den Salzburgern ein absolutes Traumlos! Wie in der letzten Saison treffen Jesse Marsch & Co. auf den aktuellen Titelverteidiger. Anstatt gegen den FC Liverpool geht es diesmal im österreichisch-deutschen Derby gegen den FC Bayern München mit Superstars wie Robert Lewandowski, Manuel Neuer und David Alaba.

Los geht das Abenteuer UEFA Champions League für die Salzburger am 21. Oktober live und exklusiv auf Sky mit dem Heimspiel gegen den russischen Vizemeister Lok Moskau. Die Mega-Highlights, denen ganz Österreich entgegen fiebert, folgen an den Spieltagen drei und vier ebenfalls live und exklusiv auf Sky! 

Salzburg empfängt am 3. November die aktuell beste Klub-Mannschaft der Welt, den FC Bayern München. Am 25. November geht es für die Salzburger in München gegen das Starensemble des UEFA Champions League Siegers zur Sache. Eine Woche später, am 1. Dezember, zeigt Sky exklusiv das erneute Kräftemessen der Salzburger mit Lok Moskau. 

 

COVID-19: Die Bundesliga zieht Bilanz

08.10.2020

Vor rund sieben Monaten wurden die Meisterschaften in der Tipico Bundesliga und der 2. Liga durch die Corona-Pandemie unterbrochen, knapp drei Monate später konnten die Klubs den Spielbetrieb wieder aufnehmen.

Zum Start der Saison 2020/21 sind nach Ausarbeitung umfangreicher Konzepte erstmals auch wieder Zuschauer in den Stadien erlaubt, wenn auch die ursprünglich avisierten Höchstzahlen von maximal 10.000 Zuschauern in der Zwischenzeit auf 3.000 Zuschauer herabgesetzt wurden, was die Klubs vor neue Herausforderungen stellt.

Wettbewerbssicherheit an höchster Stelle

Bereits kurz nach dem Lockdown begann eine Expertengruppe der Bundesliga und der Klubs sich Gedanken zu machen, wie eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs unter besonderen Rahmenbedingungen und höchstmöglichen Sicherheitsvorkehrungen vonstattengehen kann. In Abstimmung mit dem Gesundheits- und Sportministerium wurde ein Präventionskonzept erstellt, das die Grundlage für die Wiederaufnahme des Trainings- und Spielbetriebs darstellte und seitdem laufend weiterentwickelt wird.