FC Red Bull Salzburg: Die Meisterparty

20.05.2022

Feiern fast wie früher (c) Maier
Feiern fast wie früher ...

Im letzten Saisonspiel der ADMIRAL Bundesliga trifft der FC Red Bull Salzburg am kommenden Samstag, den 21. Mai 2022 um 17:00 Uhr in der Red Bull Arena auf den Aufsteiger SK Austria Klagenfurt (Schiedsrichter Alexander Harkam).Unmittelbar nach dem Abpfiff des Spiels gegen die Kärntner kommt es dann zum Highlight dieses Abends:

FC Red Bull Salzburg-Kapitän Andreas Ulmer erhält – stellvertretend für die gesamte Mannschaft und den Klub – den 11,5 Kilogramm schweren und im Durchmesser 65 Zentimeter großen Bundesliga-Meistertelle rüberreicht.

Für die Roten Bullen ist dies der bereits neunte Titelgewinn in Serie – einzigartig in der Österreichischen Fußball-Bundesliga. Insgesamt gingen gleich 17 der letzten 18 Titel (Bundesliga bzw. Cup) an die Roten Bullen.

Der FC Red Bull Salzburg gewann am 26. Spieltag gegen den SK Austria Klagenfurt mit 6:0 und fügte damit dem Klub von Trainer Peter Pacult die höchste Niederlage in der Bundesliga zu.

Die Roten Bullen feierten 25 Bundesliga-Siege in dieser Saison – zum sechsten Mal in der Klubhistorie. Nur Austria Wien siegte in einer gesamten Saison öfter (1985/86 mit 26 Siegen, allerdings in 36 Spielen). 

Das Team von Matthias Jaissle verlor nur zwei der ersten 31 Bundesliga-Spiele. Beenden die Salzburger die Saison mit nur zwei Niederlagen, wäre dies zum dritten Mal in der BL-Historie der Fall – nach 2018/19 und 2019/20.

 

Verlängerung: FC Red Bull Salzburg und Matthias Jaissle

19.05.2022

Head Coach Matthias Jaissle (c) FC Red Bull Salzburg via Getty Images
Matthias Jaissle

Der FC Red Bull Salzburg und seine aktueller Erfolgscoach Matthias Jaissle gehen in die Verlängerung! 

Diese äußerst positive Nachricht kann der Klub noch vor dem Abpfiff der laufenden Meisterschaft, der ersten unter Trainer Matthias Jaissle, verkünden. Im April 2021 wurde der Deutsche bei den Roten Bullen als neuer Chefcoach präsentiert und übernahm dann mit Ende Junidas Mannschaftstraining.

Nach rund einem Jahr Amtszeit kann eine außergewöhnliche (Zwischen)Bilanz gezogen werden. So steht mit dem erneuten Gewinndes Doubles und dem erstmaligen Einzug ins Achtelfinaleder UEFA Champions Leaguedie erfolgreichste Klub-Saison kurz vor ihrem Abschluss. In der Meisterschaft arbeiten die Roten Bullen unter Jaissle noch an einem neuen Bundesliga-Punkterekord(bisher 52 aus der Saison 2018/19) sowie an der Einstellung der Bestmarke der höchsten Anzahl an Siegen(bisher 26, allerdings bei 36 Runden).

Und die heurigen Erfolge auf internationaler Bühne gelangen dem jüngsten UCL-Trainermit dem jüngsten Kader aller UCL-Teams, was auch noch perfekt zur Klub-Philosophie des FC Red Bull Salzburg passt.

 

Karim Adeyemi verlässt den FC Red Bull Salzburg

10.05.2022

Karim ADEYEMI (c) Maier
Karim ADEYEMI

Die Spatzen pfiffen es schon länger vom Dach – jetzt ist die Katze endgültig aus dem Sack: Karim Adeyemi verlässt Salzburg am Saisonende als dreifacher Double-Sieger nach vier Jahren! Der 20-jährige Stürmer bekommt einen Fünf-Jahres-Vertrag beim BVB. Der Ballspielverein Borussia 09 e. V. ist ein Sportverein aus Dortmund. Borussia ist übrigens der neulateinische Name für Preußen.

Vom FC Liefering in die UEFA Champions League

Der wieselflinke Deutsche kam im Sommer 2018 als 16-jähriger Nachwuchsspieler nach Salzburg, wo er zuerst beim Kooperationsklub FC Liefering im Einsatz war. Mit 15 Toren und zwölf Assists bei 35 Einsätzen empfahl er sich bald für höhere Aufgaben.

Danach war Adeyemi für den FC Red Bull Salzburg bisher in 92 Matches mit dabei, in denen er 33 Mal ins Tor traf und 23 Vorlagen liefert. Aktuell ist er mit 19 erzielten Treffern Führender der Bundesliga-Torschützenliste, scorte zudem u. a. auch vier Mal im Zuge der herausragenden UEFA Champions League-Saison der Roten Bullen.

Adeyemi sorgte in seinen vier Salzburger Jahren, in denen er mit dem Serienmeister sechs Titel(3x Bundesliga, 3x Cup) gewinnen konnte, aber auch in seiner Heimat für Furore. Als U21-Spieler holte er mit Deutschland den Europameistertitel, ehe er als 19-Jähriger sein A-Teamdebüt gleich mit einem Tor feierte. 

Viel Salzburg beim BVB

Karim Adeyemi trifft bei seinem neuen Klub mit Marco Rose, Alexander Zickler, Rene Maric und Patrick Eibenberger (Athletiktrainer) auf etliche Ex-Salzburger, die aktuell beim BVB tätig sind.

Sportdirektor Christoph Freund: „Ich kann mich noch sehr genau daran erinnern, als Karim zu uns gekommen ist. Er war ein junger, witziger und höflicher Bursche mit enorm viel Talent. Als Spieler hat er sich dann in den vier Jahren bei uns großartig entwickelt und mit uns außergewöhnliche Dinge erlebt. Die vielen Titel, sein erstes Champions League-Tor oder sein Treffer beim Debüt in der deutschen Nationalmannschaft sind sicher Meilensteine in seiner Karriere. Als Typ ist Karim jedoch der Alte geblieben, hat sein Wesen bis heute kaum verändert und ist immer noch derselbe bodenständige, gute Typ, der überall extrem beliebt ist – egal, ob in der Mannschaft oder bei den Fans. Uns verlässt ein großartiger Mensch und Fußballer, dem wir von Herzen alles Gute und viel Erfolg auf seinem weiteren Karriereweg wünschen!“

Karim Adeyemi zu seinen letzten Wochen in Salzburg: „Es ist nicht einfach für mich, jetzt so kurz vor dem Abschied die richtigen Worte zu finden. Was ich aber sagen möchte, ist, dass ich dem FC Red Bull Salzburg und allen, die mich über diese vier Jahre begleitet haben, unendlich dankbar bin. Ich habe in dieser Zeit so viel erlebt und so viel gelernt – manches davon kann ich irgendwie immer noch nicht ganz realisieren. Aber im Fußball bleibt nur wenig Zeit für Sentimentalitäten, denn schon geht es für mich einen Schritt weiter. Wichtig war für mich zum Abschluss noch, dass ich mit dem FC Red Bull Salzburg ein letztes großes Saisonziel verwirklichen konnte: Ich verlasse den Klub als Double-Sieger, und das fühlt sich großartig an.“

 

ADMIRAL Bundesliga: Schaulaufen des Meisters in der Red Bull Arena

06.05.2022

Meistertitel im Sack und Cup-Titel erobert, eigentlich könnten sich die Roten in den verbleiben Runden auf ein Schaulaufen besschränken. Bullen Coach Matthias Jaissle wird seine Truppe aber Nichtsdestotrotzweiterhin auf Sieg programmieren.

Der FC Red Bull Salzburg traf in der ADMIRAL Bundesliga in jedem der 19 Heimspiele gegen den RZ Pellets WAC (50 Tore), das gelang Salzburg gegen keinen anderen Gegner. In den ersten 19 BL-Heimspielen zu treffen gelang zuvor nur dem FK Austria Wien gegen Innsbruck (23) und den GAK (20) sowie dem SK Rapid Wien gegen den SK Puntigamer Sturm Graz (29 Heimspiele).

Salzburg kassierte durch das 1:2 beim SK Puntigamer Sturm Graz am 29. Spieltag erst die zweite Niederlage in dieser Saison der ADMIRAL Bundesliga – nie waren es zu diesem Zeitpunkt weniger. Weiters gewann der FC Red Bull Salzburg 23 der ersten 29 BL-Spiele – erstmals in der Klubhistorie.

Der FC Red Bull Salzburg kassierte die letzten vier Niederlagen in der ADMIRAL Bundesliga allesamt auswärts – die letzte Heimniederlage datiert vom 20. Dezember 2020 (2:3 gegen den RZ Pellets WAC).

Die Roten Bullen sind in der ADMIRAL Bundesliga seit 24 Heimspielen ungeschlagen (22S 2U) und blieben in diesen 24 Heimspielen nur einmal torlos (0:0 gegen die Admira in Runde 15).

Salzburg gewann 16 der 18 Heimspiele in der Meistergruppe – die einzigen zwei Punktverluste seit der Ligareform in Heimspielen der Meistergruppe gab es im Juni 2020 und April 2021 – jeweils war der RZ Pellets WAC zu Gast (2:2 & 1:1).

Der RZ Pellets WAC erzielte 55% seiner Treffer in der ersten Hälfte (23 von 42) – der höchste Anteil in dieser Saison der ADMIRAL Bundesliga. Der FC Red Bull Salzburg erzielte 24 Tore in den ersten 45 Spielminuten – so viele wie sonst nur der SK Puntigamer Sturm Graz in dieser Saison der ADMIRAL Bundesliga.

FC Red Bull Salzburg – RZ Pellets WAC
Sonntag: 8. Mai 2022- 14.30 Uhr (live bei Sky) | Red Bull Arena  | SR: Daniel Pfister

 

UEFA Youth League Salzburger: Jung-Bullen glücklos im Finale

26.04.2022

Luka Reischl (c) Walter FC RBS via Getty Images
Titel verpasst

Eine teils fulminante UEFA Youth League-Kampagneendet für die Jungbullen mit einer ernüchternden Final-Niederlage. Gegen die Adler aus Lissabon geraten die Aufhauser-Schützlinge in einen turbulenten Sturzflug.

Coach Rene Aufhauser: „Kurz und schmerzlos, wir waren nicht so scharf wie am vergangenen Freitag, und der Gegner war um eine Stufe stärker, der Spielverlauf war dementsprechend. Nach gefühlt zwei, drei Schüssen waren wir mit 0:2 hinten, danach hat Benfica die Qualität ausspielen können. Das tut jedem weh, wenn man so knapp davor ist, mir persönlich geht’s genauso.Wir wollten natürlich diesen Titel und haben auch alles dafür investiert. Aber im Sport gibt’s einfach Sieger und Verlierer, Ups und Downs. Die Burschen werden das insgesamt Geleistete nach ein paar Tagen verstehen, wenn Eindrücke von zu Hause kommen, von Familie und Freunden, die wirklich stolz sind.“ 

FC Salzburg U19 vs. Benfica Lissabon 0:6 (0:2)
Tore: Neto (2.), Araujo (15., 57., 89./FE), Ndour (53.), Semedo (69.)