Trumer Triathlon 2021: Weltmeister Patrick Lange am Start

17.06.2021

Patrick Lange (c) Trumer Triathlon
Patrick Lange

Dass der Trumer Triathlon in diesem Jahr trotz der aktuellen Lage in gewohnter Form stattfinden kann, sorgte bereits für große Begeisterung in der Triathlonszene. Dass nun allerdings Doppel-Weltmeister und Top-Athlet Patrick Lange mit an der Startlinie stehen wird, übertrifft selbstredend jegliche Erwartungen. Der frisch gekürte Sieger des IRONMAN in Tulsa, Nordamerika, bestreitet dieses Jahr mit dem Trumer Triathlon den einzigen Wettkampf im deutschsprachigen Raum.

Streckenbesichtigung mit Panoramablick

Lange, der seit 2019 in Salzburg zu Hause ist, verfolgt einen fein abgestimmten Trainingsplan, um sich bestmöglich auf das Highlight aller Triathleten vorzubereiten: den IRONMAN auf Hawaii im Oktober. Dafür hat sich der in Bad Wildungen geborene Ausnahmesportler nun ein neues „Heimspiel“ ausgesucht und bei der ersten Streckenbesichtigung das Panorama rund um Obertrum am See genossen.

„Mir gefällt es sehr gut hier in Österreich, die Trainingsbedingungen sind optimal, wir leben hier mehr oder weniger im Paradies.“, so Lange. „Und ein Bewerb von diesem Format direkt vor meiner Haustür passt momentan perfekt in meine Vorbereitung.“

Silber- und Bronzemedaille HSV Red Bull Salzburg in Rijeka

15.06.2021

Weltcup Rijeka (c) HSV Red Bull Salzburg
Weltcup Rijeka

Vom ersten Stopp der Fallschirmsprung-Weltcupserie in Rijeka/Kroatien nimmt der HSV Red Bull Salzburg eine Silber- und eine Bronzemedaille mit nach Hause. Sebastian Graser belegte Platz zwei bei den Junioren, seine Vereinskollegin Julia Schosser konnte sich bei den Damen den hervorragenden dritten Rang sichern.

Nach einem beinahe „wettkampf-freien“ Jahr 2020, ging es nun auch für HSV Red Bull Salzburg im kroatischen Rijeka endlich wieder darum, Weltcuppunkte zu sammeln und sich auf internationaler Ebene zu beweisen. Dort fand jetzt der erste Stopp der Weltcupserie dieser Sommersaison statt. Von den schwierigen Bedingungen gefordert, zeigten die Salzburger Athleten jedoch Top-Leistungen und konnten sich inmitten des Teilnehmerfeldes aus 19 starken internationalen Teams beweisen.

Trotz starken Windes und wechselhafter Thermik zeigte Sebastian Graser eine Spitzenleistung und sicherte sich die Silbermedaille bei den Junioren. „Ich bin mit meinem Ergebnis nicht ganz zufrieden, zum Schluss wurden meine Sprünge aber besser und ich bin motiviert für die nächsten Bewerbe“, zeigt sich der 24-jährige zuversichtlich für die kommenden Wettkämpfe. Die Rookies Sophie Grill und Jonathan Bara belegten bei den Junioren die Plätze neun und zwölf.

Vali`s Hölle: Out of Bounds-Festival 2021 mit Trainings gestartet

11.06.2021

Valentina Hoell (c) MAblinger
Valentina Höll

Kick Off für das Out of Bounds-Festival in Saalfelden Leogang: Die Gravity-Spezialisten, rund um Lokalmatadorin Vali Höll, starteten im SalzburgerLand offiziell in die Weltcupsaison, während sich die Cross-Country-Athleten am kommenden Wochenende zum dritten Mal in dieser Saison gegenüberstehen werden. Zum ersten Mal allerdings in Saalfelden Leogang: Die Weltcup-Premiere im WM-Ort von 2020 beginnt heute mit dem Short Track Rennen.

Saalfelden Leogang ist dieses Wochenende zum ersten Mal Schauplatz eines Mountainbike-Doppelweltcups. Während die Cross Country-Athleten nach der WM im Oktober ihre Weltcuppremiere feiern, ist der Epic Bikepark zum 10. Mal Bühne für den Weltcup der Downhiller. Wieder wartet die 2,5 km lange Speedster-Strecke, auf der am Samstag (12. Juni) die Top-Fahrer bis zu 65 km/h erreichen können. Der neue technische untere Teil ist überwiegend natürlich, mit Wurzelpassagen, einem extrem steilen Bereich, einer Brücke und einem riesigen Gap - ein Streckenabschnitt, der nach der Lokalmatadorin benannt wurde. Und „Vali`s Hölle“ ist wortwörtlich zu nehmen, schließlich stürzte Vali Höll in diesem Abschnitt im vergangenen Jahr als Topfavoritin auf den WM-Titel schwer. „Ich bin ehrlich gesagt extrem nervös. Schließlich ist es mein erster Elite-Weltcup überhaupt. Ich habe extrem hohe Erwartungen an mich selbst. Theoretisch müsste man ja dorthin zurück, wo man aufgehört hat, und ich habe Angst davor vielleicht „nur“ Fünfte werden zu können. Aber ich muss lernen, meine Zielsetzungen neu zu definieren, fühle mich auf dem neuen Material extrem wohl und im oberen Teil der Strecke bin ich schon wieder schnell“, so Höll nach dem ersten Trainingslauf. 

 

LAND ROVER UNTERSTÜTZT RED BULL X-ALPS

08.06.2021

RBX-Landrover (c) Holger vaeth ZOOOM.COM
RBX-Landrover

Red Bull X-Alps hat ein neues Teammitglied - Land Rover ist als offizieller Fahrzeugpartner am Start. Die ikonische Marke wird mehrere Athleten und Mitglieder des Organisationsteams mit jeweils einem Land Rover Defender ausstatten. Dazu gehören Rennsieger Christian Maurer (SUI1) und die Veteranen Paul Guschlbauer (AUT1), Gavin McClurg (USA1), Tobias Großrubatscher (ITA2) und Markus Anders (GER2). Auch die Rookies Laurie Genovese (FRA4) und Théo de Blic (FRA3) werden als Teil des #TeamLandRover mit einem Defender für das Rennen ausgestattet. 

Mit dem Land Rover Defender können Supporter ihre Athleten auch tief in den Bergen und fernab befestigter Straßen erreichen. Ausgestattet mit dem Autohome Dachzelt bietet er Athleten alles Nötige, um sich am Ende eines jeden Renntages zu erholen und neue Energie für den nächsten Tag zu schöpfen.

Dank einer maximalen Nutzlast von bis zu 900 kg können die Teams problemlos ihr gesamtes Equipment transportieren. Mit einem tragbaren Reinigungssystem, dem seitlich montierten Außenträger und dem integrierten Luftkompressor ist der Land Rover Defender zudem für alle Eventualitäten gewappnet. Eine integrierte 4G-Wi-Fi-Verbindung ermöglicht den Supportern, ihre Athleten per Live-Tracking zu verfolgen, aktuellste Wettermeldungen abzurufen und mit der Rennleitung in Kontakt zu bleiben. 

 

RED BULL X-ALPS: BIS ZUM MONT BLANC - UND ZURÜCK!

04.06.2021

RED BULL X-ALPS (c) Zooom Productions Red Bull Content Pool
Über den Wolken ...

Die zehnte Edition von Red Bull X-Alps rückt immer näher und die neue Route wird die herausforderndste in der Geschichte des härtesten Abenteurrennens der Welt sein. Jede Ausgabe hat eine unterschiedliche Route und dieses Jahr wartet auf die 33 Athleten eine Streckenführung, die es so vorher noch nie gab. Anstatt in Richtung Mittelmeer, werden sie quer über die Alpen und wieder zurück fliegen – Start ist in Salzburg und Ziel in Zell am See, Österreich.

Ulrich Grill, Organisator des Rennens, sagt: „Die zehnte Edition von Red Bull X-Alps hat eine sehr außergewöhnliche Route. Es wird ein großes Abenteuer, über welches die Athleten und Fans noch viele Jahre sprechen werden. Es ist die nächste Evolution in der Geschichte des Rennens.”

Mit 1.238km ist es die bisher längste Route und 100km länger als die Strecke in 2019. Renndirektor Christoph Weber erklärt: “Es ist ein neues Kapitel für Red Bull X-Alps. Das Rennkomitee möchte die zehnte Edition zu einem unvergesslichen Rennen machen, weshalb wir uns dazu entschlossen haben, eine komplett neue Route zu entwerfen; eine Route, welche die Athleten auch geografisch näher zusammenbringt. In der Vergangenheit war es oft so, dass die Athleten an der Spitze gutes Wetter hatten und diejenigen am Schluss mit schwierigeren Bedingungen zu kämpfen hatten, dies wird mit der neuen Strecke unwahrscheinlicher, da alle dieselben Wetterbedingungen haben werden. Das wird eine spannende Dynamik ins Rennen bringen.“

Die Route

Die Route verläuft entlang zwölf Turnpoints durch Österreich, Deutschland, Schweiz, Frankreich, Italien und wieder zurück nach Österreich. Insgesamt müssen die Athleten dabei eine Distanz von 1.238km zurücklegen, das ist so viel wie noch nie zuvor.

Start der zehnten Edition von Red Bull X-Alps ist, wie auch schon die Jahre zuvor, am historischen Mozartplatz in Salzburg, Österreich. Von dort werden die Athleten durch die Stadt auf den Gaisberg(1.288m) zu Turnpoint 1 laufen.